Aktuelles Magazin

von Tom Waurig

„Prävention wird weniger geschätzt“

Von allen Seiten werden Forderungen an die Zivilgesellschaft gestellt: Lauter gegen rechts soll sie sein und bei der Integration helfen. Wird sie den Ansprüchen gerecht? Ein Gespräch mit Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke (Bild) und Phineo-Chef Andreas Rickert. Ein ausführliches Meinungsbild zum Zustand des gemeinnützigen Sektors.

Couragiert-Magazin: Der Druck für engagierte Bürger ist im Moment sehr groß. Herr Jaschke, Herr Rickert, wie bewerten Sie den gegenwärtigen Zustand der Zivilgesellschaft, das heißt Menschen, die sich gegen Rechtsextremismus stellen, Flüchtlingen helfen oder für eine lebendige Demokratie starkmachen?

Hans-Gerd Jaschke: Zivilgesellschaftliche Initiativen gegen Rechtsextremismus haben in Deutschland eine lange Tradition – es gibt sie im Grunde genommen seit dem Aufstieg der NPD in den 1960er-Jahren. Anfangs ging das Engagement von Gewerkschaften, Kirchen oder antifaschistischen Gruppen aus, später kamen Parteien und Vereine dazu. Gleichwohl saß die NPD zwischenzeitlich in mehreren Landesparlamenten. Darüber hinaus ist es nicht gelungen, eine demokratische politische Kultur zu etablieren, in der rechtsextreme Einstellungen keinen Platz mehr finden.

Andreas Rickert: Ich verfolge das zivilgesellschaftliche Engagement grundsätzlich mit großer Begeisterung. Die Engagierten treten heute mit großem Rückgrat auf und machen deutlich, welche gesellschaftliche Relevanz ihr Einsatz hat. Der Non-Profit-Sektor wird nichtmehr nur auf das Ehrenamt reduziert. Die Zivilgesellschaft ist in ihrer Bedeutung und Wahrnehmung gewachsen. Es gibt zudem völlig neue Ansätze und die Tendenz, dass Bürger selbst viel schneller aktiv werden.

Rechtsextreme Übergriffe, fremdenfeindliche Demonstrationen, Integrationsmühen, Hass im Netz, Terrorangst – und die Zivilgesellschaft mittendrin. Sind die Engagierten mit all dem überfordert?

Jaschke: Die Zivilgesellschaft muss heute mit einem scharfen Tempo der Modernisierung leben. Das scheint auch ein Grund dafür zu sein, warum Protest generell und vor allem der Protest von rechts Zulauf erfährt. Die Herausforderungen an die Bürger, die sich gegen Rechtsextremismus wehren, sind unabweisbar, aber sie müssen in kleinen Schritten vorwärtsgehen. Gleichzeitig dürfen wir nicht vergessen, dass die Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Fort- und Weiterbildung immer noch Kernelemente jeder Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus sind.

Rickert: Zivilgesellschaft ist nicht dafür da, die Aufgaben des Staates vollständig zu ersetzen. Anforderungen und Ansprüche dürfen deshalb nicht zu weit gehen. Andererseits zeichnet sich die Zivilgesellschaft gerade dadurch aus, ... [weiterlesen]

Wie es um die Transparenz der Non-Profit-Organisationen bestellt ist und warum Prävention heute weniger geschätzt wird, lesen Sie in der Dezember-Ausgabe des Couragiert-Magazins.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

WÜRZBURG

Besser gemeinsam

In Würzburg gibt es eine von bundesweit 261 „Partnerschaften für Demokratie“. Zivilgesellschaft und Verwaltung sollen so enger zusammenarbeiten. Die Zahl der Anträge nimmt jedes Jahres zu und die Entscheidung wird immer schwieriger.

[...]
KOLUMNE NHI LE

Rassismus - das Problem der anderen

„Oh Gott, voll schlimm!! Wir sind doch alle Menschen“ wird es mir in die Timeline gespült. Der geteilte Beitrag handelt von einem rassistischen Vorfall in den USA. In einem Geschäft wurden zwei schwarze Frauen wegen ihrer Hautfarbe für Diebe gehalten.

[...]
Ressourcen

Zweiter Engagementbericht – die Ergebnisse

Der Zweite Engagementbericht betont sehr deutlich die Grundprinzipien des bürgerschaftlichen Engagements: Es ist freiwillig, unentgeltlich, gemeinwohlbezogen, öffentlich und gemeinschaftlich.

[...]
IN EIGENER SACHE

Die neue Ausgabe des Couragiert-Magazins

Für Frauen war Feministinsein lange kein Kompliment, heute ist es angesagt und kommerzialisiert. Dabei wäre eine ernsthafte Diskussion nötig – gerade jetzt, wo Feminismus und Gender am rechten Rand offensichtlich zum Feindbild geworden sind.

[...]
Editorial

Weniger witzig, sondern ernst

Der Trump-Clan versteht eines exzellent – die Inszenierung. „Ich glaube, ich bin Feministin, ich glaube an Gleichstellung der Geschlechter“, gestand Amerikas Präsidententochter Ivanka Trump bei ihrem G20-Frauengipfel-Kurzauftritt in Berlin.

[...]
Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...