Aktuelles Magazin

von Annette Schwindt

Mit Bildern sprechen: Instagram-Grundlagen

Fotodienst

Auf Instagram können Sie sich gut in Szene setzen. (Foto: Kevin Baird / flickr.com, Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0

Bilder sind eine schöne Möglichkeit, mehr über ein Projekt oder Engagierte zu erzählen. Instagram ist dafür die perfekte Plattform, wenn Sie ein paar Regeln beachten. Da der Online-Dienst außerdem zu Facebook gehört, können beide leicht miteinander verknüpft werden.  Neben Fotos oder Grafiken können Sie dort auch kurze Videos online stellen. Instagram ist eine rein mobile Plattform, muss also als App auf Smartphone oder Tablet geladen werden. Über Desktopbrowser können Sie nur Beiträge anschauen, liken oder kommentieren.

Aller Anfang ist schwer

Wenn Sie sich auf Instagram registrieren, achten Sie darauf, den passenden Nutzernamen zu wählen. Sollten Sie bereits Twitter nutzen, versuchen Sie denselben Namen auch auf Instagram zu bekommen. Wenn Sie dann einen Instagram-Beitrag direkt auf Twitter teilen, wird er gleich dem richtigen Account zugeordnet. Verwenden Sie auch Ihr auf Facebook genutztes Profilbild.

Füllen Sie die Bio aus und geben Sie Ihre Website an, um der Impressumspflicht Genüge zu tun. Haben Sie einen Blog, dann geben Sie dort den Link zur Bloghauptseite an. Denn in Instagram kann man bei den Beiträgen keine klickbaren Links setzen, nur auf den Link in der Bio verweisen. So oder so muss das Impressum Ihrer Internetseite vom Link in der Bio aus in einem Klick erreichbar sein.

Instagram richtig nutzen

Sobald Ihr Profil ausgefüllt ist, können Sie mit dem Posten von Bildern beginnen. Inzwischen erlaubt Instagram auch Hoch- und Querformate statt nur noch quadratische Bilder wie früher. Sie können direkt aus Instagram fotografieren oder Bilder, die sich bereits in Ihrer Galerie befinden, auf Instagram posten. Mithilfe des Werkzeugsymbols können sie diese bearbeiten, oder einen der angebotenen Filter benutzen. Mit der zusätzlichen Instagram-App „Layout“ können Sie außerdem auch Collagen erstellen.

Wichtig ist, dass Sie jeden Ihrer Beiträge mit einem kurzen Beschreibungstext und mehreren sinnvoll gewählten Hashtags versehen. Hashtags sind themenbezogene Schlagworte, denen ein Rautezeichen # vorangestellt wird. Viele Instagram-Nutzer suchen nach Hashtags und werden so auf Ihre Bilder aufmerksam: www.schwindt-pr.com/2015/04/16/texten-fuers-netz-instagram/.

"Ohne Freiheit ist alles nichts," sagte Gerd Ruge, Journalist und Mitbegründer von #Amnesty in #Deutschland.

Ein von Amnesty International (@amnestydeutschland) gepostetes Foto am

Amnesty International beweist, dass sich das soziale Netzwerk auch für politische Organisationen eignet.

Folgen Sie anderen Nutzern, die Sie kennen, oder die themenverwandte Beiträge posten. Sie finden sie entweder über die Suche, weil sie Ihnen vorgeschlagen werden oder weil Sie durch Hashtags oder Interaktionen von anderen, denen Sie folgen, auf sie aufmerksam werden. Wie überall im Social Web gilt: Ohne Interaktion passiert nicht viel.

Interaktion auf Instagram

Beiträge, die Sie posten, landen in Ihrem Profil und werden Ihnen und Ihren Followern im Stream auf der Startseite angezeigt. Beiträge können geliked werden, indem Sie das Herzsymbol darunter antippen oder auf einen Beitrag doppeltippen.

Außerdem können Sie diese kommentieren. Achten Sie dabei darauf, dass Sie andere, denen Sie antworten, oder auf deren Kommentar Sie sich beziehen wollen, immer mit @name im Text erwähnen. Nur so werden diejenigen über Ihren Kommentar benachrichtigt! Einzige Ausnahme ist der Inhaber des Profils, in dem Sie jeweils interagieren. Er wird immer über alles, was in seinem Profil passiert, informiert. Kommentiert jemand in Ihrem Profil, achten Sie darauf, ihm möglichst immer zu antworten, oder sich zumindest zu bedanken.

Darüber hinaus können Sie mit anderen auch via Direktnachrichten Bilder austauschen oder ihnen so bereits gepostete weitersagen.

Instagram richtig vernetzen

Wie bei jeder Social-Media-Plattform ist auch die Nutzung von Instagram kein Selbstzweck, sondern sollte sinnvoll in Ihre Kommunikationsstrategie eingebunden werden. Zur rein technischen Vernetzung gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Zur Verbindung mit Facebook habe ich bereits eine ausführliche Anleitung verfasst.
  • Eine weitere Möglichkeit zur Vernetzung mit Instagram bietet der Dienst www.ifttt.com. Dort lassen sich Wenn-Dann-Vorgänge automatisieren, wie zum Beispiel „Wenn ein neues Bild von mir in Instagram mit Hashtag X erscheint, dann poste das in mein Twitter-Profil“.
  • Wenn Sie ein Wordpress-Blog betreiben, können Sie Ihre Instagram-Bilder mittels Plugins im Blog zeigen. Ich nutze dafür das Plugin „Instagram Feed“.
  • Instagram selbst bietet auch die Möglichkeit, Beiträge auf der eigenen Website mit einem Code einzubetten. Dabei sollte man jedoch nur eigene Beiträge verwenden oder fremde nur dann, wenn man die Erlaubnis dazu hat (Urheberrechte beachten).

Wie Sie Instagram inhaltlich sinnvoll mit Ihren sonstigen digitalen Kommunikations-Elementen vernetzen, erkläre ich in meinem nächsten Artikel.

Alle Beiträge von Bloggerin Annette Schwindt lesen Sie hier.

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...